Psychosophie

Impressum - Blogplugins - Bookmarks - Miteinander sprechen - Psychosophie - Frage und Antwort - Inhalt - Smiliecodes - MyNetvibes

In der Begegnung mit anderen Menschen können wir uns selbst und andere besser verstehen lernen. Wenn wir miteinander sprechen, begegnen sich subjektive Welten. Vielleicht entstehen daraus Einsichten, die für das je eigene Leben von Bedeutung sind.

Montag, 4. Mai 2009

Durch das Netz gegangen

(Kur(z)krimi aus dem Sauerland, eine wahre Geschichte)

Die meisten waren bereits drin, so sollte es ja auch sein. Aber eine, jene besondere Eine, schaffte es dann doch, durch die Maschen zu schlüpfen, glaubte so, der Justiz entgehen zu können. Hätte es da nicht dieses polternde Geräusch gegeben, hätte jene Verkäuferin nicht bemerkt, dass das Netz wohl eine Lücke aufweisen müsste, sie wäre ihm vielleicht entgangen... dem Justizbeamten, meine ich.
Aber so... keine Chance für die Flüchtige. Der Beamte sammelte sie alle ein und nahm sie mit.
Wahrscheinlich wird er die eine oder andere zuhause in die Pfanne hauen, dachte ich mir. Oder ihnen klar machen, dass sie in kleine Scheiben geschnitten werden...
Diese Kartoffeln da, im Netz, aus dem Lebensmittelladen.

Kommentare:

  1. Haha, klasse Krimi, den sollten sie mal Sonntagabends bringen, grins.

    Liebe Grüße vom Jürgen

    AntwortenLöschen
  2. Genau... ganz ohne Gewalt und jugendfrei, die Gerechtigkeit setzt sich durch und am Ende bekommen alle, was sie verdienen (sprich: die Familie die Kartoffeln...)

    Liebe Grüße von Rolf

    AntwortenLöschen
  3. Wenn ich mir Balrog (Jürgen) und Dacapo ( Rolf) so lesetechnisch verinnerliche, so könnte ich glatt auf den Gedanken kommen: Zwei Herren auf dem Weg zum Regenbogen..scheißegal wohin der führt, Hauptsache Regenbogen.

    AntwortenLöschen
  4. Aha, ein Kommentar von der MoL. Daran wird man sich wohl gewöhnen müssen, grins

    AntwortenLöschen
  5. @Balrog, Du grinst ein BISSCHEN zu viel. So hin und wieder weniger Grinsen und mehr Sachverstand könnte nicht schaden.

    AntwortenLöschen
  6. Das mag schon sein, meinen Sachverstand spreche ich mir deswegen dennoch nicht ab, nicht grins

    AntwortenLöschen
  7. Balrog (Jürgen), erwähnte ich schon, dass ich Deine Bastelarbeiten in Wort und Bild mag? Nein, erwähnte ich nicht. Ist aber so. Ende!

    AntwortenLöschen
  8. Dacapo wird sich die Haare raufen und sich fragen was hier wieder abgeht.

    AntwortenLöschen
  9. Das kannst du mir ja gerne auf meinen Blog schreiben. Bei Dacapo hat das wenig zu suchen..... Dennoch danke!

    AntwortenLöschen
  10. @Balrog (Jürgen), mitunter ist mir nicht ganz klar, wo ich letztlich zu TIPPSELN habe - Lob oder Tadel. Ich werde Deine Aussage beherzigen.
    Dacapo (Rolf), ich möchte Dich bitten, den Disput zwischen mir und Balrog (Jürgen), lächelnd abzutun und dem Ganzen keine weitere Bedeutung beizumessen.

    AntwortenLöschen
  11. Ich staune und bin erstaunt. Oder in ähnlicher Reihnfolge. Was ich hier lese klingt so richtig nach Kartoffelpuffer, Bratkartoffeln oder ähnlichen Leckereien aus Erdäpfeln. Und das aus deiner "Feder"? Ich bin erstaunt "lieber" Rolf. Aber das sagte ich bereits ja schon. ;-) Jedenfalls hatt mich dein "Kurzkrimi" zum Schmunzeln gebracht. Und ich steh garnicht auf Krimis. Dafür aber auf Kartoffelpuffer. Könntest du noch jenen Flüchtling und desen Opfer vielleicht durch einen "Küchenpathologen" fachgerecht zu zünftigen Rösti verarbeiten lassen? Schicke dir gerne das "echte" Rezept dazu. ;-)

    In diesem Sinne Rolf ;-)

    AntwortenLöschen
  12. Kein Blut und keine Gewalt. Es geht bei Krimis aldo auch ohne diese Zutaten. Wünsch dir ein schönes WE. LG Volker

    AntwortenLöschen

Related Posts with Thumbnails