Psychosophie

Impressum - Blogplugins - Bookmarks - Miteinander sprechen - Psychosophie - Frage und Antwort - Inhalt - Smiliecodes - MyNetvibes

In der Begegnung mit anderen Menschen können wir uns selbst und andere besser verstehen lernen. Wenn wir miteinander sprechen, begegnen sich subjektive Welten. Vielleicht entstehen daraus Einsichten, die für das je eigene Leben von Bedeutung sind.

Dienstag, 14. Juli 2009

Die Mondlandung: alles Schummel?

20. Juli 1969 - oder 21. Juli 1969, vier Uhr morgens, mitteleuropäische Zeit. Schwarzweiss konnte man sie sehen, die ersten Schritte auf dem Mond. Ich war auch dabei - mitten in der Nacht geweckt saß ich also vor der Kiste und konnte nur staunen.



Das Video wurde 2.312.529 mal aufgerufen, 24.814 mal kommentiert (Stand 14. Juli 2009).

16. Januar 2004:
Spiegel Online veröffentlicht eine Darstellung, in der die Mondlandung als "teuerste Filmproduktion aller Zeiten" erscheint - wenn man Gernot Geise glaubt, der sich auf den Van-Allen-Strahlungsgürtel bezieht. Gedreht wurde also in Hollywood, in Wirklichkeit aber war nie jemand auf dem Mond. 1974 wurde die Verschwörungstheorie zum ersten Mal publiziert, aber erst nach der Jahrtausendwende wurde sie populär. Die Amerikaner begannen zu zweifeln... war alles Schummel?

2001 begann
Uwe Rexin damit, die einzelnen Argumente für die Fälschung der Mondlandung zu sammeln - und jeden einzelnen Punkt zu widerlegen. Flatterte die amerikanische Flagge, obwohl die das ohne Luft doch gar nicht kann? Warum sind die Sterne auf den Aufnahmen nicht zu sehen? Waren die Astronaten tödlicher Strahlung ausgesetzt, hätten also den Flug zum Mond gar nicht überleben können?

Spiegel TV: War die Mondlandung echt? In fünf Teilen ist die Sendung zur Verschwörungstheorie abrufbar. Die Zweifler kommen ausführlich zu Wort....




Noch einer soll zu Wort kommen: Harald Lesch, Professor für theoretische Physik in München, braucht "Beruhigungskarten", weil er sich über die Geschichte aufregt.



Am Ende des zweiten Teils kommt Harald Lesch noch einmal auf Kant zu sprechen. "Es ist so bequem, unmündig zu sein". Wer es nicht sein will, kann sich anhand des Materials ein fundiertes Urteil bilden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentar veröffentlichen

Related Posts with Thumbnails