Psychosophie

Impressum - Blogplugins - Bookmarks - Miteinander sprechen - Psychosophie - Frage und Antwort - Inhalt - Smiliecodes - MyNetvibes

In der Begegnung mit anderen Menschen können wir uns selbst und andere besser verstehen lernen. Wenn wir miteinander sprechen, begegnen sich subjektive Welten. Vielleicht entstehen daraus Einsichten, die für das je eigene Leben von Bedeutung sind.

Freitag, 2. April 2010

Exorzismus: Teuflisches Wirken

"Krämpfe. Das könnte ein Hinweis sein, dass Dämonen am Werk sind, also braucht man einen Priester, der die bösen Geister vertreibt." Diese Vorstellung existiert noch, zumindest wurde heute, am 02.04.2010 ein solcher Fall bekannt. Ein 14-Jähriges Mädchen starb nach der Teufelsaustreibung - als sie ins Krankenhaus kam, war es bereits zu spät.

Wie funktioniert der Exorzismus eigentlich?
Geundsätzlich geht die katholische Lehre davon aus, dass sich die bösen Geister durch Handlauflegen vertreiben lassen - die Seele soll also durch die Macht des Heiligen Geistes vor dem Teufel verschlossen werden.

Mittelalterlich? Längst überholt? Stimmt nicht...

September 2005: Papst Benedikt XVI.  erklärt, dass nur "speziell vom Ortsbischof beauftragte Priester Exorzismus-Gebete über mutßmaßlich besessene Personen sprechen dürfen." Dabei  kann auch ein Befehl an den Teufel ausgesprochen werden, den Betroffenen zu verlassen. Etwa: weiche von mir...


1993: Gabriele Amorth gründet die internationale Exorzistenvereinigung (es handelt sich nicht um eine Frau, sondern um einen in Modena geborenen katholischen Priester, der seit 1985 offiziell beauftrager Exorzist der Diözese Rom ist).

Die 'diagnostischen Kategorien', mit denen Exorzisten arbeiten, sind in seinem Buch "An Exorzist Tells His Story" beschrieben.

Die "normale Aktivität" des Satans ist die Versuchung: dazu gibt es nicht besonderes zu sagen, weil sie sich gegen alle Menschen richte... meint Amorth.
Die "außergewöhnliche Aktivität" des Satans ist nur möglich, wenn Gott es erlaubt (kurze Frage an dieser Stelle: warum soll ein Exorzist eigentlich aktiv werden, wenn es doch um einen Vorgang geht, den Gott erlaubt hat?):
1. Äußerer körperlicher Schmerz, der vom Satan verursacht ist  - das ist ein Fall für das Gebet, nicht für einen Exorzisten. Wenn irgend jemand von bösen Geistern gefesselt oder geschlagen wird, betrifft das schließlich nicht die Seele, also muss man hier auch nicht eingreifen.
2. Dämonische Besessenheit. Hier ergreift der Satan Besitz vom Körper, spricht und handelt ohne das Wissen oder die Zustimmung des Opfers, das man deshalb auch nicht tadeln darf.
3. Teuflische Unterdrückung. DIe Symptome können hier von einer milden bis zu einer sehr ernsten Krankheit schwanken. Es gibt hier keine Bewusstlosigkeit, keine Besitzergreifung und keine unfreiwilligen Handlungen.
4. Teuflische Besessenheit. Die Symptome sind hier von plötzlichen Angriffen gekennzeichnet, manchmal irrational, aber so natürlich wirkend, dass das Opfer sich nicht von selbst befreien kann. Die besessen Personen leben in einem Zustand permanenter Verzweiflung und versuchen, Selbstmord zu begehen. Nun werden einige sagen, dass es hier doch um Symptome psychischer Störungen gehe, die einen Psychiater oder Psychologen erfordern würden. Es gibt aber (so Amorth) einige Symptome, die so sehr von den bekannten Krankheitsbildern abweichen, dass sie mit Sicherheit auf ihren bösen Ursprung verweisen. Nur ein Experte mit wohlgeübtem Auge kann diese kritischen Unterschiede erkennen.
5. Teuflische Heimsuchung. Häuser,  Dinge oder Tier können ebenfalls vom Teufel heimgesucht werden. Dieser Punkt wird von Amorth nur erwähnt, aber nicht weiter behandelt...
6. Teuflische Unterwerfung oder Abhängigkeit. Hier handelt es sich um einen Zustand, in den Menschen geraten, die sich freiweillig dem Teufel unterwerfen. Die bekanntesten Formen sind das Blutbündnis und die Satansweihe.

Soweit der Auszug...

Etwas weiter zurück liegt der Versuch, Hitler mit einer "Teufelsaustreibung auf Distanz" zu befreien. Papst Pius XII. scheint dabei nicht so recht erfolgreich gewesen zu sein...

Exorzismus - gibt es also noch. Im folgenden Video über Exorzismus in Bayern aus dem Jahr 2008 ist auch eine kurze Stellungnahme von Prof. Hans Förstl (Poliklinik für Psychiatrie, TU München) aufgenommen.



Insgesamt ist Exorzismus nach meiner Einschätzung nichts anderes als ein pseudotherapeutischer Versuch, der auf einer längst überholten Theorie psychischer Störungen beruht. In der Praxis läuft es immer wieder darauf hinaus, dass fachliche Hilfe verzögert oder verhindert wird. Das Problem dabei ist die zirkuläre Logik, die sich argumentativ schwer auflösen lässt - sie wird leicht zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeihung, die das aus dem Glauben heraus Beobachtete als Beleg für die eigene Überzeugung betrachtet - und dabei andere Erklärungen ausblendet.

Ich glaube, dass Krankheiten durch Viren verursacht werden können - also vereinfacht gesagt Ursachen haben können, die eben früher nicht bekannt waren. Und deshalb war es eben eine spekulative Notlösung, hier den Teufel oder irgendwelche Dämonen zu bemühen. Ich glaube, dass psychische Störungen mit irrationalen Gedanken zusammen hängen können. Aber auch dafür brauche ich keine Dämonen - und besser bestätigt als der Exorzismus sind moderne Formen der Psychotherapie, die in ihrer Wirksamkeit untersucht worden sind. Es wird Zeit, dass auch die katholische Kirche im 21.Jahrhundert ankommt - und endlich Abstand davon nimmt, aus einem falsch verstandenen Glauben heraus  körperliche oder psychische Störungen behandeln zu wollen, damit aber letzten Endes Hilfeleistungen verzögert oder verhindert.

Manchmal mit tödlichen Folgen.

*

Kommentare:

  1. Das sind in diesen Fällen immer Psychosen und sonst nichts

    AntwortenLöschen
  2. Da könnte was dran sein... und es stellt sich die Frage, was war zuerst, der Exorzismus oder sie Psychose? Die Krankheit oder die Etikettierung?

    AntwortenLöschen
  3. Die Krankheit war zuerst da und da man nicht wusste damit umzugehen hat man es auf diese Weise gemacht....

    AntwortenLöschen
  4. ...was man im Mittelalter ja noch verstehen kann, aber dass es den Exorzimus immer noch gibt - das finde ich schon befremdlich und bedenklich!

    AntwortenLöschen
  5. ...vielleicht ein Grund mehr um aus der katholischen Kirche auszutreten aber gibt es das wirklich noch...auch noch 2010?

    AntwortenLöschen
  6. Einen Artikel habe ich dazu gefunden...

    http://blog.gwup.net/2010/02/17/exorzismus-in-deutschland/

    Übrigens glauben nicht alle Christen, auch nicht alle Katholiken wirklich an den Teufel.

    AntwortenLöschen

Related Posts with Thumbnails